Kopfläuse – Ungeliebte Plagegeister auf dem Kopf

Kopfläuse sind kleine Insekten ohne Flügel mit sechs Beinen und hakenartiken Klauen, mit denen sie sich an den Haaren festhalten können. Sie ernähren sich von menschlichem Blut und kommen vor allem bei Kindern vor (generell aber bei Menschen aller Altersklassen). Kopfläuse sind nicht besonders gefährlich für den Menschen – bisher konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie irgendwelche Krankheiten übertragen.

Hauptsächlich das Kratzen aufgrund von Juckreiz kann aber zu Problemen auf der Kopfhaut führen, wie z.B. bakterielle Infektionen. Der Juckreiz durch Kopfläuse entsteht durch das mehrmals tägliche Blutsaugen, oder durch den Speichel, den die Kopfläuse abgeben. Die Weibchen legen Eier und legen sie am Haarschaft ab. Nach dem Schlüpfen leben Kopfläuse noch ca. 30 Tage.

Man schätzt, dass in etwa 5% der Bevölkerung unter Kopfläusen leidet. Sie können auf andere Personen übertragen werden, indem Bürsten oder Kämme geteilt werden oder Kopf-zu-Kopf-Berührungen stattfinden. Entgegen der weit verbreiteten Meinung wählen Kopfläuse zu gleichen Teilen gewaschene wie ungewaschene Köpfe. Ebenfalls unwahr ist, dass man sie durch Haarewaschen los wird.

Kopfläuse erkennen

Kopfläuse erkennt man in erster Linie daran, dass die Kopfhaut juckt. Allerdings haben nur ein Drittel aller Personen, auf denen sich Kopfläuse befinden, Juckreiz am Kopf.

Das Erkennen der Kopfläuse mit einem kurzen Blick auf die Haare wird schwierig – vielmehr sollte man etwas genauer vorgehen: mit einem engen Kamm (Nissenkamm) die Haare von der Kopfhaut an gründlich und langsam durchkämmen, und den Kopf dabei über eine weiße Unterlage halten. Nasses Haar eignet sich besser als trockenes, da sich Kopfläuse bei nassem Haar nicht bewegen und an der Kopfhaut festkrallen.

Man kann Kopfläuse auch daran erkennen, dass man die Eierschalen der geschlüpften Baby-Kopfläuse findet. Diese haben eine ovale Form und eine weiße Farbe und sind am Haar angeheftet. Allerdings ist es möglich, dass man die Eier der Kopfläuse mit Schuppen oder Resten von Haarfestigern verwechselt. Daher könnte ein Vergrößerungsglas helfen.

Winzige schwarze Punkte auf dem Kopfkissen (Kopfläuse-Kot) oder kleine, entzündete Bisse auf der Kopfhaut sind weitere Hinweise die dabei helfen, Kopfläuse zu erkennen.

Kopfläuse bekämpfen

Das Waschen der Haare ist tatsächlich KEIN guter Weg, Kopfläuse zu bekämpfen. Sie sind sehr resistent und können 24 Stunden überleben, ohne einmal Luft holen zu müssen.

Die wirksamsten Methoden, Kopfläuse zu bekämpfen, sind mit einer Lösung, einem Shampoo und mit einem sog. Nissenkamm. Diese Mittel werden speziell zum Bekämpfen von Kopfläusen hergestellt.

 
Mittel gegen KopfläuseNYDA Lösung:

Zur schnellen und gründlichen Bekämpfung von Kopfläusen. Die Kopfhaut und die Haare werden mit der Lösung gespült, dann lässt man die Lösung einige Minuten einwirken. Die Kopfläuse ersticken und werden abtötet. Mit einem Nissenkamm die Haare ausbürsten.

 

Mittel Kopfläuse bekämpfenLäuseschreck Shampoo:

Hilft vor dem drohenden Befall durch Kopfläuse.
Die im Shampoo enthaltenen naturreinen ätherischen Ölen aus kontrolliert biologischem Anbau halten Kopfläuse vom Haar fern. Ein wirksames Produkt zur Kopfläuse-Bekämpfung.

 

Nissenkamm Kopfläuse behandelnDucray Nissenkamm:

Mit einem Nissenkamm lassen sich effektiv Kopfläuse bekämpfen, indem sie einfach ausgebürstet werden.

 

Kopfläuse – Hausmittel

Wenn man keine Lotionen oder Shampoos verwenden möchte, sind Kopfläuse-Hausmittel eine weitere Möglichkeit, die ungeliebten Plagegeister loszuwerden. Bei Verwendung der Kopfläuse Hausmittel sollte man darauf achten, dass die Kopfhaut nicht gereizt und irritiert wird.

Als Hausmittel bei Kopfläusen eignen sich Rosmarin, Neembaum-Öl, Teebaumöl, Bergamotte und Geranium-Öl.

Zur Behandlung der Kopfläuse werden 6 Tropfen einer Mischung der genannten Öle mit 2 EL Sonnenblumenöl vermischt. Die Mischung in die Kopfhaut massieren und 6 Stunden einwirken lassen. Dann das Haar waschen und noch nass mit einem Nissenkamm durchkämmen. Alle 3 Tage wiederholen, bis keine Läuse mehr vorhanden sind.

 
» Sicherlich einen Versuch wert, allerdings gibt es keine zuverlässigen Studien zur Wirksamkeit von Kopfläuse-Hausmitteln.

 

Weitere Themen in dieser Kategorie:

 

Das Webportal übernimmt in keiner Weise Anspruch auf Vollkommenheit und Vollständigkeit der ausgewählten Themen. Sämtliche publizierten Informationen und daraus möglicherweise resultierende Schlussfolgerungen ersetzen in keinem Fall den Besuch bei einem Arzt.

2 Replies to “Kopfläuse – Ungeliebte Plagegeister auf dem Kopf”

  1. Hallo! Ich finde euren Artikel über Kopfläuse super! Ich habe bei meinem 5-jährigen Sohn vor 2 Wochen tatsächlich Kopfläuse festgestellt und mich auf die Suche im Iinternet gemacht. Habe alle eure Ratschläge befolgt und die Produkte gegen Kopfläuse bestellt und nun ist er Kopfläuse-frei!!! Vielen Dank!

  2. danke für den Tip, Läuse erkennen an den kl. schwarzen (Kot)blättchen – damit habe ich bei mir erkannt dass ich stolzer Träger von Läusen bin.

    auch gut die Tips auf Hausmittelchen – meine Läuse freuen sich schon drauf :-[ Sowie die Apotheke öffnet. Der Kampf wird eröffnet!!

    Gruss H. W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*