Brust Schmerzen

Beginnend mit der Zeit, wenn aus einem Mädchen ein Frau wird, kann es danach das ganze Leben hindurch immer wieder zu Brust-Schmerzen kommen. Dies liegt vor allem daran, dass sich die Brust im Laufe der Zeit verändert – in der Pubertät, während den Menstruationszyklen, im Laufe einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren, beim Älterwerden etc.

Brust-Schmerzen kommen vorwiegend bei Frauen vor, die noch ihre Periode haben, seltener bei Frauen nach den Wechseljahren. Die Schmerzen sind glücklicherweise nur selten ein Symptom für Brustkrebs – hier ist ein fester Knoten in der Brust zu spüren, der auch nicht unbedingt schmerzhaft sein muss.

Es gibt verschiedene mögliche Auslöser von schmerzenden Brüsten. In den meisten Fällen kann man die Schmerzen auf harmlose Umstände zurückführen wie Pubertät oder Schwangerschaft. Folgende Umstände können Schmerzen in der Brust verursachen:

  • Zyklische Mastalgie: ca. zwei Drittel aller Frauen mit Brust Schmerzen haben dieses Problem. Typischerweise beginnen die Schmerzen vor der Periode, sind von Frau zu Frau unterschiedlich stark und lassen nach, wenn die Menstruation beginnt. Aufgrund dieser Beziehung zur Menstruation nimmt man an, dass die Brustschmerzen durch hormonelle Veränderungen im Körper hervorgerufen werden.
  • Bestimmte Medikamente können schmerzende Brüste auslösen, wie z.B. Digoxin, Aldomet, Aldactone, Anadrol und Thorazin.
  • Knoten im Brustgewebe entdeckt man üblicherweise während der (allmonatlich empfohlenen) Selbstuntersuchung. In den meisten Fällen ist es kein Krebs, sondern Veränderungen im Brustgewebe, die aufgrund normaler hormoneller Schwankungen beim Älterwerden entstehen. Ein häufige Ursachen von Brust-Schmerzen.
  • Hormontherapien (z.B. Östrogen) und hormonelle Schwankungen können Schmerzen in der Brust auslösen.
  • Brustdrüsenentzündung (Mastitis) ist eine mögliche Ursache von Brustschmerzen, und sie tritt am häufigsten bei stillenden Müttern auf. Die Entzündung verursacht Schmerzen, Schwellungen und Rötungen auf der Brust und kann sogar die Temperatur der Brust beeinflussen. Sie entsteht, wenn Bakterien aus dem Mund des Babys in eine Milchdrüse eindringen.
  • Beginn der Pubertät / Beginn der Wechseljahre.
  • Fibrozystische Brusterkrankung: Hierbei schwillt die Brust an und sie ist überempfindlich und schmerzhaft – die Symptome sind zumeist vor der Periode besonders schlimm. Es bilden sich kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Zysten in den Brüsten. Die Zysten schwellen an, dehnen das Brustgewebe aus und verursachen die Brustschmerzen. Eine unbedenkliche Erkrankung, die jedoch unter bestimmten Umständen das Brustkrebsrisiko erhöhen kann.
  • Herpes Zoster bzw. Gürtelrose – die Brust-Schmerzen sind für gewöhnlich nur in einer Brust, in Verbindung mit einem Ausschlag.
  • Brustkrebs: Es kann sein, dass ein entdeckter Knoten, wenn fest und unbeweglich, auf Krebs hindeutet – ca. 75% aller Brustkrebs-Fälle treten bei Frauen über 50 Jahren auf, ca. 23% bei Frauen zwischen 30-50, und ca. 2% bei Frauen unter 30.

Brust Schmerzen – Wann der Arzt aufgesucht werden sollte

Rufen Sie in jedem Fall Ihren Arzt zu Rate, wenn Sie irgendwelche verdächtigen Knötchen oder Knoten in der Brust feststellen. Jegliche Veränderung zur vorherigen Selbstuntersuchung sollte dem Arzt mitgeteilt werden, sowie auch in diesen Fällen:

  • Wenn ein abnormaler Ausfluss aus den Brustwarzen tritt.
  • Bei Veränderungen in der Hautfarbe der Brust.
  • Bei starken Rötungen und / oder Schwellungen.
  • Wenn Sie starke Schmerzen in der Brust beim Stillen haben, auch bei Entzündungen.
  • Wenn die Brust Schmerzen alltägliche Abläufe erschweren.

 

Weitere Themen in dieser Kategorie:

 

Das Webportal übernimmt in keiner Weise Anspruch auf Vollkommenheit und Vollständigkeit der ausgewählten Themen. Sämtliche publizierten Informationen und daraus möglicherweise resultierende Schlussfolgerungen ersetzen in keinem Fall den Besuch bei einem Arzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*